Donnerstag, 11. März 2010

Haarentfernung: Enthaarungscreme Teil 2

 

Enthaarungscreme: Wie erziele ich die besten Ergebnisse?


Wenn die Poren geöffnet sind und das Haar weicher ist, also z.B. nach dem Duschen oder Baden, lässt sich Enthaarungscreme am besten anwenden. Auf keinen Fall darf die Enthaarungscreme auf verletzte Hautstellen aufgetragen werden (z.B. Schnitte oder Abschürfungen) oder auf gereizte Partien (z.B. Sonnenbrand).

Die Enthaarungscreme sollte großzügig in einer glatten, dicken Schicht aufgetragen werden, sie wird nicht einmassiert oder verrieben. Vor der Anwendung sollte man die Enthaarungscreme in einem kleinen Hautbereich testen. Besonders gut macht sich eine unauffällige Stelle, wie z.B. die Arminnenseite unterhalb des Ellenbogens. Wenn nach 24 h keine Hautreizungen oder allergischen Reaktionen auftreten, kann man mit der Haarentfernung auf größeren Flächen beginnen.


Die optimale Einwirkzeit der Enthaarungscreme hängt von der Haarstruktur und der Haardicke ab. Hier muss man ein wenig experimentieren. Die maximale Einwirkzeit (vom Hersteller angegeben) sollte aber auf keinen Fall überschritten werden, um Hautschäden oder -reizungen zu vermeiden. Am besten man verwendet einen Wecker oder eine Stoppuhr und entfernt die Enthaarungscreme sofort nach der eingestellten Zeit.


Wenn die Haut anfängt zu brennen oder zu jucken, die Enthaarungscreme sofort abwaschen und ein hautberuhigendes Gel (z.B. mit Aloe Vera) oder eine entzündungshemmende Creme auftragen. Um Irritationen zu minimieren, sollte man auf ein Peeling vor der Anwendung der Enthaarungscreme verzichten und die Haut nach der Haarentfernung gründlich abspülen und mit einer feuchtigkeitsspendenden Creme eincremen.


Mit Enthaarungscreme enthaarte Haut ist besonders empfindlich. Wenn man in die Sonne geht, muss man sich auf jeden Fall gut mit Sonnencreme eincremen.

1 Kommentar:

Sarah K. hat gesagt…

Seid vorsichtig mit Enthaarungscremes, weil sie viel Chemie enthalten und zu Allergien/Entzüngungen führen können. Mir sind Zuckerpasten viel lieber http://www.zuckerpaste.net/ Da gibt es keine Risiken.

Kommentar veröffentlichen